Energieeffizienz

Ökostrom und Energiebilanz

Aktuell wird am Kärntner Öko-Energie-Sektor ein Umsatz von rund 1,3 Milliarden Euro erwirtschaftet. Mehr als 130 Betriebe mit über 5.000 Mitarbeitern sind daran beteiligt.

Zu Öko-Strom zählt Energie aus:

  • Photovoltaik
  • Biogas
  • Windkraft
  • Kleinwasserkraftwerke
  • Biomasse
  • Holzverstromung

In Kärnten besteht ein leicht erhöhter Energiebedarf auf Grund des Einsatzes von Elektrofahrzeugen. Dieser ist jedoch nicht erschreckend hoch. Dennoch setzt sich Lebensland Kärnten mit der Produktion von Öko-Strom verstärkt für die Deckung des erhöhten Energiebedarfes ein und schafft somit eine ausgewogene Energiebilanz. Schließlich sind auch Elektrofahrzeuge nur dann wirklich umweltfreundlich, wenn der "getankte" Strom aus erneuerbaren Energiequellen stammt. Mit der Sonnenstadt St. Veit hat Lebensland Kärnten einen engagierten Partner, der seit mehreren Jahren auf die Kraft der Sonne als Energiequelle setzt. Das Sonnenkraftwerk in St. Veit, das mit Hilfe von Lebensland Kärnten realisiert wurde, deckt den zusätzlichen Energiebedarf in Kärnten, der durch Elektroautos verursacht wird.

Kärnten ist zugleich Testland für die Mercedes e-Cell. Die 15 Elektroautos werden seit 2011 auf ihre Alltagstauglichkeit getestet.217.475 Kilometer und somit eine Einsparung von rund 21.700 kg CO2 wurden bis Herbst 2012 mit den e-mobilen E-Cell zurückgelegt. Kärnten setzt mit diesem Projekt einen nachhaltigen Trend, der immer mehr KärntnerInnen von der emissionsfreien Fortbewegung überzeugen soll.

Im Jahr 2013 soll noch ein Bürgersolarkraftwerk in Viktring bei Klagenfurt auf dem ehemaligen Adidas-Gelände von der Firma energetica im Rahmen des EU-Projektes CEMOBIL und in Kooperation mit Lebensland Kärnten errichtet werden, mit welchem unter anderem 66 e-Fahrzeuge mit grünem Strom versorgt werden können. Das Fördermodell umfasst die Förderung von e-Autos und „sauberen" Strom. Wer eine Unterstützung bei der Anschaffung eines e-Autos haben möchte, ist dazu verpflichtet eine PV-Anlage zu erwerben, entweder über ein gekauftes Modul des Bürgerkraftwerkes oder über die Errichtung einer PV-Einzelanlage zu Hause. Durch die Versorgung mit „grünem" Strom können bei einer angenommenen Fahrleistung von 15.000 km aller 66 Fahrzeuge (990.000 km/Jahr) rund 130 Tonnen CO2 pro Jahr eingespart werden. Das entspricht zwei Tonnen CO2 pro Fahrzeug im Jahr.

Die Kombination von emissionsfreien Autos und Verwendung von Öko-Strom wird nicht nur die umweltzerstörerische Beziehung zwischen Transportation und Öl beenden, sondern Kärnten und die ganze Welt auf den Weg in eine Zukunft führen, in der erneuerbare Energiequellen unsere einzigen Energiequellen sind.

Die Verbrennungsmotoren von heute tragen nichts zur Entwicklung von erneuerbaren Energiequellen bei. Weil sie seit jeher durch Benzin angetrieben werden, bieten sie Unternehmen keinen Grund für die Entwicklung oder Investition in erneuerbare Energiequellen.

Elektroautos schaffen im Gegenzug einen neuen, enorm großen Markt für Neuerungen auf dem Gebiet der Stromerzeugung. Und dieser Markt wird zum ultimativen Antrieb für erneuerbare Energie. Wenn der Markt für Elektroautos wächst, so wächst auch der Markt für grünen Strom, was die Investitionen weiter bestärkt.