Öffentliche Verkehrssysteme

S-Bahn Kärnten

in Öffentliche Verkehrssysteme Mittwoch, 07 März 2012

logo s-bahn kaerntenDie S-Bahn Kärnten mit den drei Linien S1, S2 und S3, ein Nahverkehrsprojekt der Sonderklasse, bietet in Kärnten schnelle und komfortable Zugverbindungen. Mit der Einführung des Konzeptes vor mehr als zwei Jahren spart man sich seither rund 10.000 Tonnen CO2 pro Jahr. In Kärnten nutzen vor allem Pendler das neue System der S-Bahn. Angesichts der aktuellen Treibstoffpreise bietet die S-Bahn Kärnten eine attraktive Alternative zum Individualverkehr.

Die S1 verläuft von Spittal an der Drau über Villach, Klagenfurt nach Friesach und bietet 700 Park&Ride-Stellplätze. Die S2 fährt im Einstunden-Takt von St. Veit über Feldkirchen, Villach, Faaker See bis Rosenbach und stellt insgesamt 100 Park&Ride-Parkplätze zur Verfügung. Die S3 führt von Feistritz im Rosental über Klagenfurt nach Kühnsdorf und Bleiburg. Sie fährt in den Morgenstunden zwischen Feistritz und Klagenfurt sowie zwischen Kühnsdorf und Klagenfurt im Halbstunden-Takt, ansonsten im Einstunden-Takt. Entlang der S3 gibt es über 250 Park&Ride-Plätze.

Vom 2. Juli bis einschließlich 11. September verkehren an den Wochenenden zusätzliche S-Bahn Züge unter dem Namen "S-Bahn Nightline" zwischen Spittal - Villach - Klagenfurt und St. Veit.

Innovatives Bussystem für Klagenfurt

in Öffentliche Verkehrssysteme Mittwoch, 07 März 2012

Seit dem 14. Februar kann die Landeshauptstadt Klagenfurt auf ein innovatives Bussystem verweisen und schont so die Umwelt, reduziert den Feinstaub und kann den Klagenfurterinnen und Klagenfurtern einen völlig neuen Service garantieren und dadurch zur Verkehrsentlastung beitragen. Durch die Linienoptimierung, sowie getrennte Fahrpläne für Tag und Nacht setzen die Stadtwerke Klagenfurt (STW) nun neue Maßstäbe im öffentlichen Verkehr.

Mit der Änderung des öffentlichen Personennahverkehrs in Klagenfurt wird es künftig durch neu erschlossene Strecken nicht mehr zwingend notwendig sein am Heiligengeistplatz umzusteigen. Zudem wird eine Reorganisation des Park & Ride-Angebot angestrebt. Die werden eben nicht mehr durch eigene Busse sondern durch das STW-Liniennetz versorgt. Das Parken bleibt dabei weiterhin gratis, die Busfahrt ist jedoch zu bezahlen.

Eine weitere Verbesserung des STW Liniennetzes ist die neue Taktung. Ab 14. Februar fahren die Busse aller Linien im 30-Minuten-Takt und im Frühverkehr (6.30 – 8.30 Uhr) sogar im 15-Minuten-Takt. Da zahlreiche Streckenabschnitte jedoch parallel geführt werden, erben sich, je näher man zum Zentrum kommt, immer kürzere Intervalle. Im Nachtnetz und an den Wochenenden fahren die Busse im 1-Stunden-Takt. Am Freitag und am Samstag wird das Abendliniennetz bis 1 Uhr früh geführt. Mit dem neuen Netzt besteht in Klagenfurt nun eine direkte und umweltfreundliche Verbindung von Ost nach West und von Nord nach Süd.