Scooter Cup 2013 – Die Formel 1 der Elektromobilität

in Wissenstransfer & Bildung Friday, 05 July 2013

Scooter Cup 2013 – Die Formel 1 der Elektromobilität
Surrende Elektromotoren und glänzende Chassis in der Sonne eines heißen Julitages am 3.7.2013 im ÖAMTC Fahrtechnikzentrum in St. Veit. Nur die Anspannung der RennfahrerInnen der 12 HTL-Teams vor dem „Startschuss" zum Scooter Cup 2013 war förmlich zu spüren.

„Der Scooter Cup ist die Formel 1 der Elektromobilität und ein Bildungs- und Erlebnisabenteuer, hinter welchem viel ernsthafte Forschung und Entwicklung steckt", freut sich Albert Kreiner (Abteilungsleiter der Abteilung 7 – Kompetenzzentrum Wirtschaftsrecht und Infrastruktur des Landes Kärnten) über das erfolgreiche Rennen.

Den teilnehmenden HTL-Schulen (Klagenfurt Lastenstraße und Mössingerstraße, Villach, Ferlach, Wolfsberg und Lienz) wurden vom Land Kärnten und der Firma Forstinger jeweils zwei e-Scooter zur Verfügung gestellt. Im Teamwork mit der FH Kärnten wurden diese e-Scooter nach einem mit Unterstützung der FH ausgearbeiteten, streng vorgegebenem Regelwerk umgebaut. Jede HTL nahm mit zwei Schul- oder Rennteams, die aus vier FahrerInnen und zwei weiteren Mitarbeitenden bestanden, teil. Weiters gab es pro Schule ein sogenanntes „Umbauteam", das aus allen am Umbau beteiligten TechnikerInnen gebildet wurde. Bewertet wurden bei diesem Contest das Design und die Optik sowie die Schnelligkeit und die Ausdauer der e-Fahrzeuge. Im Rennen mussten 45 Runden bewältigt werden (Bei Bewältigung der 45 Runden durch mehrere Rennteams, gewinnt das Team, welches als erstes die 45 Runden gefahren ist) und die FahrerInnen mussten sich im Zuge des Rennens abwechseln, sodass am Ende jeder einmal gefahren ist.

„Es zählt also nicht nur alleine die Technik und hohe Geschwindigkeit, um ein Scooter-Rennen gewinnen zu können, sondern das Zusammenspiel aus dem Faktor Mensch mit Taktik, Faktor Teamgeist und Faktor Fahrkönnen", so Kreiner.

Der ideale Einsatz all dieser Komponenten, sowie der koordinierte Wechsel der FahrerInnen brachte beiden HTL Villach Teams (Villach e-Cruising, Villach e-Racing) den 1. und 2. Platz in der Kategorie "Race" ein. In der Kategorie "Design", holte sich das Team Ferlacher Street Design der HTL Ferlach den Sieg. Das gesamte Organisationsteam freute sich für die Gewinner und auch Rolf Holub (Landesrat für Umwelt, Energie, Nachhaltigkeit und Öffentlicher Verkehr), der bedauerlicherweise auf Grund einer Terminkollision verhindert war, lies seine Glückwünsche für die jeweiligen Sieger ausrichten und sprach seine Begeisterung für dieses Schulprojekt aus.

Im Anschluss wurde nochmals ein Resümee gezogen: Der Scooter Cup war ein voller Erfolg und führte nicht nur zu spannenden Ergebnissen, sondern auch zu aufregenden Situationen während des Rennens: Beim Fahrerwechsel konnten die TeilnehmerInnen ihren Teamgeist unter Beweis stellen und ein technischer Defekt führte beinahe dazu, dass ein Team nicht starten konnte, aber die TechnikerInnen konnten den Fehler rechtzeitig beheben und starteten direkt aus der Boxengasse.

„Das Rennen verlief sehr ruhig, was vor allem auf die einwandfreie Streckenleitung durch das ÖAMTC Team zurückzuführen ist. Ich habe hinsichtlich des Umbaus mit mehr Problemen, wie es bei der Formel 1 häufig der Fall ist, gerechnet", kommentierte Professor Winfried Egger von der FH Kärnten, welcher für die technische Abnahme vor Ort zuständig war und kontrollieren musste, dass die Scooter streng nach dem vorgegebenen Regelwerk umgebaut wurden.

Es war ein aufregendes Ereignis, bei welchem die Schüler ihr Fahrkönnen, ihren Teamgeist und ihre Ausdauer unter Beweis stellen mussten. Die Schüler, wie auch Lehrer waren sehr begeistert und seitens der Teilnehmer, Partner und Sponsoren wurde bereits jetzt der Wunsch geäußert, an weiteren Schulprojekte im Bereich alternativer Mobilität und "grüner" Energie teilzunehmen. Mit Projekten, wie dem „e-Scooter Cup", will das Land Kärnten gemeinsam mit dem Landesschulrat und der Fachhochschule- Standort Villach die „grüne", fast „lautlose" motorische Mobilität auch Schülern näherbringen.

„Projekte wie der e-Scooter Cup sind für die HTL ein willkommener Wettbewerb, bei dem die Schulen ihre Kompetenzen in den Bereichen Forschung und Entwicklung unter Beweis stellen und zur Öko-Effizienz des Landes beitragen können", so Axel Zafoschnig, Landesschulrat von Kärnten.

Das Organisationsteam bedankt sich nochmals bei allen UnterstützerInnen und SponsorInnen, wie ÖAMTC, Kronen Zeitung, Forstinger, CMS Electronics, Infineon, Donau Versicherung, Postbus und der Gastronom vor Ort - Herr Felsberger, für ihr großes Engagement.

Familienradwandertag in Grafenstein

Monday, 24 June 2013

Familienradwandertag in Grafenstein
Ein herrlicher Sommertag lud gestern, 23.06.2013, begeisterte Biker zum Familienradwandertag nach Grafenstein ein. Ein Stand des Landes Kärnten empfing die Radler im Ziel und informierte über aktuelle Themen aus dem Bereich alternativer Mobilität und „grüner" Energie. Mit dem dort ausgestellten Testfahrzeug des Landes Kärnten, dem Mercedes e-Cell und einem Elektro-Citybike wurde den Interessierten das e-mobile Feeling näher gebracht.

Wir gratulieren den Organisatoren zu dem ereignisreichen und gelungenen Familienradwandertag!

Energy Talks Ossiach 2013 - Tage der Zukunft

in Allgemein Tuesday, 11 June 2013

Dr. Albert Kreiner
Bereits zum zwölften Mal fanden die Energy Talks Ossiach vom 6. bis 7. Juni 2013 statt. Diese sind eine Diskussionsplattform rund um aktuelle Zukunftsperspektiven, zu welchen renommierte Persönlichkeiten und Vertreter der nationalen und internationalen Wirtschaft und Wissenschaft Stellung nehmen.

„Wir wollen mit den Menschen gemeinsam die Zukunft entwickeln", so Rolf Holub, der die Gäste der Energy Talks 2013 im Stift Ossiach begrüßte.

Unter dem Leitthema „Wachstumskräfte der Energiewende" präsentierte Dr. Albert Kreiner, Abteilungsleiter, Kompetenzzentrum Wirtschaftsrecht und Infrastruktur (Amt der Kärntner Landesregierung), die Elektromobilität als zukünftiger Baustein dieser grünen Welle. Im Zentrum der Tätigkeiten stehen die Bewusstseinsbildung und Sensibilisierung der Kärntner Bevölkerung hinsichtlich Elektromobilität und erneuerbare Energiequellen. Kärnten ist exklusive Testregion für 15 Mercedes A Klasse e-Cell, wodurch Einsparungen von mehr als 30 Tonnen CO2 (Berechnung von 100g/km) pro Jahr möglich sind. Weitere 130 Tonnen CO2 Einsparung pro Jahr macht eine Landesförderung von e-Autos in Kombination mit Photovoltaik-Anlagen möglich. Aber auch mit der Beteiligung der Kärntner Landesregierung an der Solar City St. Veit an der Glan wird ein Beitrag zur Energieautarkie Kärntens geleistet.

Die Energiewende kann Chancen, aber auch Risiken bergen, welche innerhalb des Dialogforums diskutiert wurden. „Fachtagungen wie die Ossiacher „Energy-Talks" sind ein wesentlicher Beitrag dazu, den Menschen verstärkt den gesellschaftlichen Nutzen einer Energiewende näherzubringen", betonte Holub.

Quelle Foto: SYMPOS Veranstaltungsmanagement GmbH

Mercedes e-Cell – e-mobiler Fahrspaß am Trattlerhof

in Allgemein Wednesday, 29 May 2013

Mercedes e-Cell – e-mobiler Fahrspaß am Trattlerhof
„Das Elektrofahrzeug als ökologisches Fortbewegungsmittel soll die Gäste im Urlaub zum Umstieg und zum Umdenken bewegen", so Hotelchef Jakob Forstnig vom Trattlerhof in Bad Kleinkirchheim, der am Montag, den 27 Mai, sichtlich stolz den Schlüssel des Mercedes e-Cell entgegennahm. Die Familie Forstnig hat sich für die Langzeitmietung des Elektroautos vom Land Kärnten entschieden, damit sich umweltbewusste Gäste vom e-mobilen Fahrgefühl überzeugen können.

Kärnten ist Testland für die Mercedes e-Cell A-Klasse, welche der Bevölkerung für Testzwecke zur Verfügung stehen. Über 300.000 e-mobile Straßenkilometer konnten bislang mit der e-Flotte zurückgelegt werden. Die Testfahrer sind vom emissionsfreien Fahrspaß überzeugt und von der Qualität des Fahrzeuges begeistert.

Passend zum Motto „Urlaub abseits des Gewöhnlichen" des Hotels Trattlerhof, wird der Mercedes e-Cell in das Erlebnisprogramm und das Umweltkonzept der Familie Forstnig miteingebunden. Somit setzt der Trattlerhof einen weiteren Meilenstein in Richtung Energieautarkie. Eine „e-Zapfsäule", gespeist mit „grünem" Strom aus dem eigenen Wasserkraftwerk, soll die hauseigene Fahrzeugflotte, bestehend aus e-Auto, e-Scooter und e-Bikes, rund um die Uhr für die Gäste einsatzbereit machen.

Ein weiterer Beitrag, den die Gäste für das Umweltkonzept des Trattlerhofs leisten können, ist der Verzicht auf die tägliche Zimmerreinigung. Als Gegenleistung erhalten sie an diesem Tag einen Umweltbonus von drei Euro, der auf der Hotelrechnung gutgeschrieben wird.

Der jahrelange ökologische und umweltfreundliche Betrieb des Viersternehotels brachte dem Trattlerhof das Österreichische Umweltzeichen ein.

 

Unser Team wünscht der Familie weiterhin viel Erfolg bei der Umsetzung innovativer Umweltideen am Trattlerhof und eine Menge Fahrspaß mit dem neuen „Stromer"!

"E-Bike Real World Test" hält sogar bei Aprilwetter

in Elektromobilität Wednesday, 24 April 2013

Die Wettervoraussetzungen für einen „Real World Test" mit erfahrenen e-Biker/innen hätten besser sein können. Dennoch hielten sich unsere Testfahrer/innen bei der SEEKING- SAFE E-BIKINGTestreihe am Freitag, den 19. April, in Klagenfurt wacker.

 

Das Projekt SEEKING ist eine wissenschaftliche Untersuchung des Fahrverhaltens von (e-) Zweirädern unter besonderer Berücksichtigung von Verkehrssicherheitsaspekten. Speziell e-Zweiradfahrer tragen ein erhöhtes Verkehrsrisiko auf Grund des veränderten Fahrverhaltens, Fahrdynamik und dem hohen Beschleunigungsvermögen. Daher werden im Rahmen von SEEKING-Safe E-BIKING spezielle Sicherheitsaspekte für e-Zweiräder untersucht und daraus notwendige Präventivmaßnahmen zur Erhöhung der Verkehrssicherheit abgeleitet.

 

Mit vollem Elan starteten die Probanden mit den e-Bikes am Lendkanal in der Nähe vom Planetarium, radelten entlang des Lorettoweges, mit „Strom" über die Lendkanal-Brücke und in einer Kehrtwendung wieder zurück zum Ausgangspunkt – das Ganze zweimal. Im Anschluss wurden die Probanden noch zu Ihren bisherigen Erfahrungen mit e-Bikes befragt.

Unsere Erwartungen an Testfahrten und Interviews für diese Testreihe wurden trotz des schlechten Wetters übertroffen. Außerdem brachten die Testfahrten bei Regen ein paar neue, sehr interessante Erkenntnisse.


Das Austrian Institute of Technology (ProjektleitungSEEKING) und Lebensland Kärnten (Projektpartner) bedanken sich recht herzlich bei den motivierten e-Bike-Fahrer/innen für Ihre Teilnahme trotz der schlechten Wetterverhältnisse!

SOS Kinderdorf Moosburg erhält Lebensland e-Scooter

in Allgemein Monday, 22 April 2013

SOS Kinderdorf Moosburg erhält Lebensland e-Scooter
Im Zuge des Lebensland Gewinnspiels auf der diesjährigen Lebenslandmesse in Klagenfurt machte das Promiteam „Billard Weltmeisterin Jasmin Ouschan und Casino-Chef Othmar Resch" das Rennen und sponserten den Preis, einen Lebensland Kärnten e-Scooter, an das SOS Kinderdorf Moosburg.

Am Freitag, 19. April, wurde dem stolzen Gewinner, Herrn Michael Trebo und seiner Truppe vom SOS Kinderdorf Moosburg der e-Roller übergeben.

Das Team von Lebensland Kärnten gratuliert und wünscht viel Spaß mit dem neuen e-Scooter!

Lebensland e-Bike an Gewinnerin des Treffpunkt Kärnten Gewinnspiels übergeben

in Allgemein Tuesday, 16 April 2013

Lebensland e-Bike an Gewinnerin des Treffpunkt Kärnten Gewinnspiels übergeben
Im Zuge der Treffpunkt Kärnten Live Sendung auf der Lebenslandmesse 2013 in Klagenfurt hat Fr. Christine Oberlercher, 9811 Lendorf, auf das richtige Promi-Team des Lebensland Gewinnspiels gesetzt und war auch gleichzeitig die schnellste Anruferin.

Gestern wurde der glücklichen Gewinnerin der Preis, ein Lebensland e-Bike, vom Lebensland Team übergeben.

 

Das Team von Lebensland Kärnten gratuliert und wünscht viel Spaß mit dem neuen e-Bike!

Lebensland Kärnten Messe 2013

in Allgemein Monday, 25 March 2013

Grüne Aussichten auf Österreichs größter e-Mobilitätsmesse

Lebensland Kärnten Messe 2013


Vom 5.-7. April 2013 öffnet die Lebensland Kärnten e-Mobilitätsmesse zum 4. Mal ihre Pforten.

 

Auf über 3000 m² Messefläche wird sich die e-Mobilitätsmesse 2013 in den Messehallen 2A und 2B, auf dem Areal der Klagenfurter Messe, im Rahmen der großen und beliebten „Freizeitmesse" in ihrem schönsten „Grün" präsentieren. Unter dem Motto „e-Mobilität erleben und erfahren" werden die neuesten Technologien, alternative Mobilitäts- und Energiekonzepte vorgestellt. Abgerundet wird das Programm der Messe mit einer durchgehenden Bühnendarbietung mit umfassender Information und Neuigkeiten zum Projekt Lebensland Kärnten sowie allen Ausstellern – für alle Besucher, die an nachhaltigen und sauberen Innovationen interessiert sind.

Es konnten wieder namhafte Partner und Aussteller, wie Puch/Faber, PPK-Alpenlift, Verkehrsverbund Kärnten, i-go4, KTM, Das Radl, Auto Pammer, Bike & Sports, Flyer, ÖBB, greenroad. Segway, Winora, Fahrradprofi, Bellaflora, Krone Zeitung, ORF Kärnten u.v.m. gewonnen werden. Gemeinsam mit diesen Partnern wird - nach den bereits sehr erfolgreichen Lebensland-Messen von 2010, 2011 und 2012 - Österreichs größte Messe auch dieses Jahr wieder zu einem Publikumsmagneten der Extraklasse.

Highlights der Messe:

  • Die beliebte Landesstudio-Sendung „Treffpunkt Kärnten" befindet sich live vor Ort.
  • In- und Outdoor Teststrecken, auf welchen die BesucherInnen e-Bikes, e-Scooter und auch e-Autos selbst fahren können, sorgen für das entsprechende e-mobile Feeling.
  • Auf Grund eines umfangreichen und attraktiven Angebotes an Ausstellern, welche sich mit ihren Produkten auf dem letzten technischen Stand befinden, können sich alle MessebesucherInnen auch dieses Jahr wieder ein umfassendes Bild von e-Mobilität und „sauberer" Energie machen, spüren und erleben. Mit Spannung werden die neuesten Produkte auf der Messe erwartet.

 

In den vergangenen drei Jahren wurde zur Freude der Veranstalter und Aussteller beobachtet, wie nachhaltig interessiert und offen die zahlreichen MessebesucherInnen auf das Thema e-Mobilität und Umwelt reagieren.

Wer mehr über das Thema Elektromobilität, erneuerbare Energie und smarte Mobilitätskonzepte erfahren möchte, sollte auf keinen Fall die größte e-Mobilitätsmesse Österreichs verpassen.

Weitere Informationen finden Sie in der Pressemappe:

 Lebensland Messe 2013

 

Das Team von Lebensland Kärnten freut sich auf viele interessierte Kärntnerinnen und Kärntner auf der „leisesten und umweltfreundlichsten" Messe Kärntens!

"Elektroauto des Jahres": Großer Erfolg für mia electric

Monday, 11 March 2013

Murat Günak mit Schüler und Studenten
Die mia electric – ein e-Fahrzeug aus Leidenschaft kreiert von Designchef Murat Günak - wurde von den deutschen Fachmagazinen „Auto Bild" und „Auto Test" gleich zweimal zum „Elektroauto des Jahres" gekürt. Das Fahrzeugkonzept überzeugt vor allem mit seinen Range-Extender-Plänen und dem phänomenalen Einstiegspreis von 19.500 Euro.


Murat Günak, internationaler Autodesigner, welcher Jahrzehnte lang die Linien von Mercedes, Peugeot und Volkswagen prägte, lebt und arbeitet heute ganz anders. Vor Jahren verabschiedete er sich aus der großen Automobilindustrie und widmete sich seinem Lebenstraum - der mia electric - und somit der flächendeckenden Umsetzung von Elektromobilität in urbanen Zentren. Liebevoll nach seiner Tochter benannt, entwickelte er in über zwei Jahren Kleinstarbeit das optimale Auto für den innerstädtischen Nahverkehr.

Beim von Lebensland Kärnten veranstalteten New Mobility Forum 2012 (internationaler Fachkongress aus dem Bereich Elektromobilität und erneuerbare Energien) präsentierte Murat Günak unter dem Leitgedanken „Mobility is light" sein damals jüngstes Projekt, die „schlank" gehaltene, unkonventionelle mia electric.

Murat Günak sagte beim Fachkongress Lebensland Kärnten zu, am 6. und 7. Juni 2013 einen Design-Workshop an der HTL Ferlach abzuhalten. Das Team von Lebensland Kärnten ist stolz darüber, dass ein Star Autodesigner, wie Murat Günak, sein Know How an unsere zukünftigen Industriedesignern vermitteln wird.

Erfolgreiche Umstellung von „Servicemodus“ auf „Standardmodus“

in Allgemein Monday, 25 February 2013

Erfolgreiche Umstellung von „Servicemodus“ auf „Standardmodus“

Ab heute (04.03.2013) ist für das Laden Ihres Elektrofahrzeuges an intelligenten Ladestationen die Benützung einer Identifikationskarte erforderlich.

 

Wir danken allen e-Fahrzeugpionieren/-innen für die Anforderung Ihrer Lebensland Kärnten Identifikationskarte (ID-Karte) zur Benützung der intelligenten Lebensland Kärnten Ladeinfrastruktur. Die ersten Karten sind schon bei Ihren Besitzern/innen eingelangt - die restlichen Karten wurden bereits versendet.

Eine ausführliche Bedienungsanleitung für die Benützung der intelligenten Ladestationen finden Sie unter http://sc.lebensland.com/?bedienungsanleitung