E-mobil unterwegs in der Logistik

am Friday, 09 November 2012. in Allgemein

E-mobil unterwegs in der Logistik

Am 14. November findet der „ 1. Alpe-Adria Logistik Kongress" im Thermen Resort Warmbad-Villach statt. Das Lebensland Kärnten Team freut sich, am Kongress teilzunehmen und über viele spannende Vorträge.

 

Der internationale Fachkongress für Logistik und Industrie mit Fokus auf Süd- und Südosteuropa lädt internationale Experten aus der Logistik- und Industriebranche ein, sich praxisnahe Gedanken zum Thema „Zukunftsregion Süd-Ost. Im Fokus der europäischen Verkehrsachsen" zu machen.

Der zunehmende Warenaustausch zwischen China und Europa stellt hohe Anforderungen an das europäische Logistiksystem. Vor allem Kärnten als Schnittstelle zwischen zwei europäischen Hauptverkehrsachsen (Baltisch Adriatische Achse sowie Tauernachse) ist zukünftig besonders gefordert, leistungsfähige Anbindungs- und Transportwege in den Fernost zu schaffen.

 

eMobility im Güterverkehr

Lebensland Kärnten, Initiative für Elektromobilität und erneuerbare Energien, forciert zunehmend die E-Mobilität im Logistikbereich. „Als Wirtschafts- und Logistikdrehscheibe muss sich Kärnten schon jetzt intensive Gedanken über alternativen Güterverkehr und Infrastruktur machen", so Albert Kreiner, Amt der Kärntner Landesregierung-Abteilung 7 Kompetenzzentrum Wirtschaftsrecht und Infrastruktur.

Durch den Einsatz von eNutzfahrzeuge können Einsparungen bei dem signifikant hohen Anteil der CO2 – Emissionen und den enormen Treibstoffkosten im Transportwesen erzielt werden. Als Projektpartner der Stadt Klagenfurt wurde Lebensland Kärnten bereits für ein Logistikprojekt mit dem VCÖ Mobilitätspreis 2012 in der Kategorie „Klimafreundlicher Güterverkehr" prämiert. Ziel des Innovationsprojektes „E-Log" war es, dass mehr als 200 Kleintransporter von Klagenfurter Firmen und Organisationen aus dem Bereich Reinigungs-, Sozial- oder Essenslieferdienste e-mobilisiert werden. Die „grüne Energie" für die E-Kleintransporter soll von einer 700 kW-Photovoltaik-Anlage, installiert auf den Dachflächen Klagenfurts, produziert werden.

Kärnten ist auch Logistikregion im Projekt „log4green", welches im Rahmen des 7. EU-Forschungsprogramms realisiert wird und Teil der „Regions of knowledge" (Wissensregionen) ist. Ziel des EU-Projekts ist es, europäische Logistikregionen im Hinblick auf Ressourcenschonung und Nachhaltigkeit vergleichbar zu machen. Die regionale Wettbewerbsfähigkeit der Logistikregionen soll mit Hilfe innovativer Logistiklösungen verbessert werden.

 

Zukunftsperspektive Dryport

Auf Grund der geografischen Voraussetzungen ist Kärnten begünstigt, sich zu einer Logistik-Drehscheibe im Süden Europas zu entwickeln. In Anbetracht dieser Situation soll das bestehende Logistikzentrum ALPLOG Carinthia in Villach-Fürnitz als Hinterland-Hub zu den Häfen der Adria ausgebaut werden. Durch die Zusammenführung soll sich das Logistikzentrum in Villach/Fürnitz zu einem gemeinsamen Dry-Port der NAPA Häfen etablieren.

Durch die verkürzten Transportwege nach Fernost, kann Kärnten beim Güterverkehr Treibhausgase reduzieren, der Carbon Footprint eines Produktes oder einer Dienstleistung wird somit minimiert.

 

Der eintägige Logistikkongress ist geprägt von Vorträgen und Fachdiskussionen, in welchen erfolgreiche logistische Produkte und Dienstleistungen der Regionen in Süd- und Südosteuropa (Süddeutschland, Österreich, Norditalien, Slowenien, Kroatien) vorgestellt werden. In den interaktiven Workshops und Podiumsdiskussionen mit politischen Entscheidungsträgern und Experten aus der Wirtschaft erhoffen sich alle Interessenten neue logistische Lösungsansätze.

Weitere Informationen zum Alpe Adria Logistik Kongress 2012 erhalten Sie unter www.logistikkongress.at

Comments (0)

Leave a comment

You are commenting as guest.